„Gib Gas, Mann,“ ruft Evelyn und beschleunigt ihren Opel Ascona GT. Wir brausen durch eine Talsenke. Ein typischer Januar im Hochschwarzwald. 21 cm Schnee, Minus 13 Grad. Und ein Ascona mit Sommerreifen. Wir brauchen Schwung, damit wir an der Steigung nicht hängen bleiben. Doch der Volvo vor uns hat es nicht eilig. Im Allrad liegt die Kraft. Mit Winterreifen erst recht. Evelyn lebt seit 20 Jahren im Schwarzwald und hatte noch nie Winterreifen.

Gute Breitreifen mit Grip. Mehr brauchst Du nicht. Grip und Schwung. Der Volvofahrer fährt rechts raus. Evelyn tritt das Pedal durch. Vollgas. Ein kurzes Gebet. Die Vorderräder drehen durch, beißen sich in den Untergrund und ziehen den Ascona unbeirrt den Berg hoch. Evelyn hält das Lenkrad mit beiden Händen fest und lacht laut auf. Im Drift durch die Kurven, immer weiter hoch. Mit der rechten Hand klammere ich mich an die Tür, als könne sie der Fliehkraft zum Opfer fallen. Zum Glück spannt mich der Gurt fest an den Sportsitz, sonst flöge ich gleich mit ihr. Auf der Bergkuppe angekommen, verlangsamen wir das Tempo. Erst jetzt füllt sich meine Lunge wieder mit Luft. Zufrieden schnurrt der Ascona durch den lockeren Schnee hinab ins nächste Tal.

Im Sommer darauf beschließt Evelyn, den Schmutz des letzten Winters von ihrem Ascona GT zu waschen. Aber nicht einfach nur durch die Waschanlage. Nein. So richtig. Mit Staubsauger, Politur und Microfasertuch. Sechs Stunden putzt und wienert sie, bis der weiße Lack in der Sonne glänzt. Sie wirft sich in den Fahrersitz, lässt den Motor an und setzt zurück, um ihren Ascona in seine Garage zu fahren. Das Heck rollt auf die Straße.

 

$

Das könnte dich auch interessieren: Die große Freiheit – in einem Opel Corsa A

Und plötzlich war alles aus

Bämm! Die Breitreifen kreischen auf. Der Ascona klebt vier Meter weiter an der Mauer, deren Ecke sich tief in die Fahrerseite gegraben hat. Ein angetrunkener Finanzbeamte, der mit 80 Sachen durch unsere Wohnstraße gebrettert ist, hat sie abgeschossen. Evelyn hebt ihren Kopf, ihre kräftigen Oberarme, die sie sich in diesem Auto ohne Servolenkung mühsam antrainiert hat, fest um das Lenkrad geschlossen. Tränen bahnen sich ihren Weg über das braungebrannte Gesicht. Später wird die Polizei ihr sagen, dass sie schuld sei, weil sie den fließenden Verkehr behindert habe. Seitdem wäscht Evelyn kein Auto mehr.

Gerne denke ich zurück an die irren Fahrten im Schwarzwald. Auf diesen Landstraßen habe ich das Fahren gelernt – lange vor meinem Führerschein. Natürlich von meiner Mutter. Natürlich mit einem Opel. Und natürlich mit Sommerreifen.

Eure Katze

[et_bloom_inline optin_id="optin_4"]

Schlepper, Burger und ein Manta B

Leserbeitrag von Dennis Sahl:
„A3, Frankfurt Richtung Würzburg: Panne in der Baustelle. Der linke Fahrstreifen ist blockiert.“ So oder so ähnlich hätte es sein können. Nach und nach leuchten die Lämpchen auf. Zuerst brennt die ESP-Kontrollleuchte: Gelb. Wenig später gesellt sich die ABS-Kontrollleuchte dazu: Mehr gelb. Die Instrumententrägerbeleuchtung flackert. Dann warnt die Motorkontrollleuchte: Rot.

Der Oldtimerfahrer in Zahlen

Der typische Oldtimerfahrer fährt Mercedes, verdient üppig und gibt jährlich über 6.000 EUR für die Instandhaltung aus. Der typische Oldtimerfahrer schraubt nicht selbst, sondern sammelt – und fährt gelegentlich. Dieser zahlungskräftige Oldtimerfahrer wird für eine ganze Branche zunehmend interessant. Der Enthusiast hingegen, der gerne selber schraubt und auf Märkten gebrauchte Ersatzteile zusammensucht, stirbt aus, wie die nachfolgenden Zahlen und Fakten belegen.

Die Seele alter Autos

Alte Autos haben eine Seele. Eine sehr sensible Seele. Die psychischen Probleme bei Youngtimern nehmen zu. Das liegt vor allem daran, dass es Youngtimer in unserer Gesellschaft schwer haben: Restaurierte Oldtimer schauen auf sie herab, hauen ihnen arrogante Sprüche um die Rückspiegel oder drehen ihnen den verchromten Rücken zu. Neuwagenfahrer beschimpfen sie als Dreckschleudern oder Schrottkisten und fragen Alt-Auto-Fahrer an der Tankstelle, ob sie kein Geld für ein „richtiges Auto“ hätten. All das sind große Belastungen im Alltag eines Youngtimers. Jahrelang wurde das Seelenleben der Klassiker unterschätzt. Deshalb möchte ich hier die vier häufigsten psychischen Erkrankungen sowie mögliche Therapieansätze vorstellen.


Text: Margret Meincken
Illustration: Cliv

Vervielfältigung (des gesamten Inhalts, einzelner Textpassagen und/oder Bilder) ausschließlich mit entsprechender Verlinkung auf V8-Kultur.com und nur nach vorheriger Genehmigung.

Katze