Rissiges, abgenutztes Leder an Lenkrad, Schaltknauf oder Sitzwangen – keine Seltenheit in älteren Fahrzeugen. Ich verrate euch, warum ihr Niveacreme niemals auf euer Leder schmieren solltet, und zeige euch anhand meines Wählhebelknaufs, wie man abgenutztes Leder nachfärben und richtig pflegen kann.

  • Sauber machen: So reinigt man Leder richtig
  • Leder nachfärben: So wird die Farbe richtig aufgetragen
  • Achtung Fettbrand: So pflegt man Leder richtig

Los geht´s! Ihr benötigt:

  • Lederreiniger Mild
  • kleine Wurzelbürste
  • weiches Baumwolltuch
  • Wasser
  • Lederfarbe
  • feinen Schwamm
  • Lederprotector
  • Geduld
Ihr benötigt Lederreiniger, die exakte Farbe eures Leders, Lederpflege, eine Wurzelbürste und einen feinen Schwamm.

Ihr benötigt Lederreiniger, die exakte Farbe eures Leders, Lederpflege, eine Wurzelbürste und einen feinen Schwamm.

$

Das könnte dir auch gefallen: Sprühfolie für Felgen – so geht´s

Schritt 1: Reinigung

Befeuchtet die Wurzelbürste und tragt den Lederreiniger – vorher kräftig schütteln – auf das Leder auf. Massiert den Reiniger mit kreisenden Bewegungen in das Leder ein. So öffnen sich die Poren, der Schmutz wird gelöst und aus dem Leder gewaschen. Nicht erschrecken: Mit dem Bürsten geht auch etwas Farbe ab. Aber wir färben das Leder ja nach. Wenn ihr mit dem Einbürsten fertig seid, befeuchtet das Baumwolltuch und wischt den Reiniger gut ab. Reinigerrückstände können mit Waschbenzin oder etwas Alkohol abgenommen werden.

Das Leder ist jetzt noch feucht und muss gut trocknen. Fett, Talg und Schmutz der letzten Jahrzehnte sind ab. Was bleibt, sind kleine Risse und Abnutzungen des Leders. Nach 23 Jahren darf das Leder so aussehen. Das ist Patina.

Lederreiniger gut schütteln und auf das Leder auftragen.

Lederreiniger gut schütteln und auf das Leder auftragen, anschließend mit kreisenden Bewegungen einmassieren.

Schritt 2: Leder nachfärben

Wenn das Leder trocken ist, tragt etwas Farbe auf einen feinen Schwamm auf. Wichtig: Nehmt nicht zu viel – weniger ist hier mehr. Tragt die flüssige Farbe niemals direkt auf das Leder auf, sondern immer zuerst auf den Schwamm. Massiert eine dünne Schicht Farbe in das Leder ein. Mit leichtem Druck und kreisförmigen Bewegungen könnt ihr die Farbe in die geöffneten Poren des Leders einarbeiten. Lasst die Farbe antrocknen und tragt eine zweite Schicht Farbe auf.

Mit leichtem Druck und kreisförmigen Bewegungen könnt ihr die Farbe in die geöffneten Poren des Leders einarbeiten.

Mit leichtem Druck und kreisförmigen Bewegungen könnt ihr die Farbe in die geöffneten Poren des Leders einarbeiten.

Kann man die Farbe mit einer Airbrush-Pistole auftragen?

Kann man. Hier sind allerdings zwei Punkte zu beachten:
a) Das Leder muss vorher abgeschliffen werden. Die Oberfläche muss ganz glatt sein, damit die aufgesprühte Farbe haften kann.
b) Die aufgesprühte Farbe dringt nicht in die Poren ein, sondern bildet eine leicht künstlich wirkende Schicht auf dem Leder. Auf beanspruchten Oberflächen wie Lenkrad, Türgriffen, Wählhebel oder Sitzwangen hält sie nicht.

Schritt 3:

Lasst die Farbe über Nacht trocknen. Tragt anschließend Lederprotector oder Lederpflege mit einem weichen Tuch auf, damit das Leder mit Feuchtigkeit versorgt wird.

Lasst die Farbe über Nacht trocknen. Dann tragt eine Lederpflege, z. B. Lederprotector, auf.

Lasst die Farbe über Nacht trocknen. Dann tragt eine Lederpflege, z. B. Lederprotector, auf.

Pflegetipps von Sattler Sebastian:

Grundsätzlich sollte man Leder nur mit dafür vorgesehenen Produkten pflegen. Tragt die Lederpflege immer auf sauberes Leder auf. Besser regelmäßig wenig Pflegemittel als selten zu viel.Körperlotionen oder Fettcremes (Niveacreme) sind NICHT geeignet für die Lederpflege. Sie hinterlassen hässliche Flecken und Schlieren, da sie nicht gleichmäßig einziehen. Körperlotionen enthalten Stoffe wie Glycerine oder Silikone, die das Leder beschädigen. In Kombination mit Sonneneinstrahlung und Wärme ergibt die falsche Pflege eine ungesunde Mischung: Die oberste Schicht des Leders löst sich ab. Das nennt man Fettbrand.

Fazit:

Trägt man die Farbe mit einem Schwamm auf, bleibt die Struktur des Leders sichtbar. Die Farbe kann eingearbeitet werden und haftet nicht bloß auf der Oberfläche. So wirkt das Leder nicht künstlich, sondern behält seine Patina.

Die richtigen Produkte zum Leder nachfärben könnt ihr hier bestellen: Lederzentrum

Eure Katze


Text und Bilder: Margret Meincken

Vervielfältigung (des gesamten Inhalts, einzelner Textpassagen und/oder Bilder) ausschließlich mit entsprechender Verlinkung auf V8-Kultur.com und nur nach vorheriger Genehmigung.

Ähnliche Artikel lesen

Heißes Öl in neuen Schläuchen

Heißes Öl in neuen Schläuchen

Mein Audi V8 ist ein alter Mann. Ihn plagen Herz-Kreislaufbeschwerden, er keucht, wenn es mal schneller gehen muss, und er kann seine Körperflüssigkeiten nicht mehr bei sich behalten. Damit er nicht auf jedem Parkplatz seine Duftmarke setzt, benötigt er neue Dichtungen. Es gibt schönere Arbeiten. Aber dass es SO eine Sauerei werden würde…

Heiß, heiß Baby

Heiß, heiß Baby

Es ist Donnerstag. Tief hängt der graue Himmel über dem Westen Münchens. Schwüle Luft, vermengt mit Saharastaub, wabert durch den Stadtteil Pasing. Mein Audi V8 ist heute schlecht drauf. Er äußert dies zunächst durch die mir längst bekannten Drehzahlschwankungen und räuspert sich in regelmäßigen Abständen auf 600 U/min herab. Ich ignoriere seine aristokratische Hüstelei, weil ich weiß, dass er nicht gerne mit mir einkaufen geht. Die kurze Strecke nach Pasing, das ewige Herumkurven durch Straßenbahnbaustellen, die elendige Suche nach einem Parkplatz – all das ist unter der Würde einer prätentiösen Oberklasselimousine. Dann steigt die Wassertemperatur auf 100 Grad.

Von Blendern und Baustellen

Von Blendern und Baustellen

Dass ein optisch guter Zustand nicht auf eine einwandfreie Technik schließen lässt, muss Sven auf schmerzliche Weise erfahren. Er wünscht sich einen Neuanfang nach all den Tiefschlägen. Neues Glück, neues Leben, neues Auto. Ein Audi V8 soll es sein.

Katze

Katze

Gründerin und Autorin von V8-Kultur. Begeistert von altem Blech und legendären Verbrennungsmotoren, lebt und arbeitet als freie Journalistin und Redakteurin in München, schreibt unter anderem für die Magazine Auto Bild Reisemobil und Auto Bild Klassik.
Katze