Arne Malöwsky und Sören Petsch haben zwei Dinge gemeinsam: Sie haben keine Ahnung von Autos und fahren im Juni die nördlichste Rallye der Welt. Einmal um die gesamte Ostsee. 7.500 km durch 10 Länder in 15 Tagen. Mit einem Audi V8. Eigentlich hätte es ein Audi 200 werden sollen. Doch beim Durchstöbern der einschlägigen Internetportale bleiben sie bei einem Audi V8 hängen. Sören findet den V8 geiler als den 200er. Aber es ist gar nicht so leicht, aus den halbseidenen Angeboten wertvolle Informationen herauszulesen. Alle Fahrzeuge sind fahrbereit, kommen aber keine 200 Meter weit. Alle sind technisch einwandfrei, haben aber keinen TÜV. Ihre Suche führt sie schließlich zu Stefan Neumann nach Horn-Bad Meinberg. Und dort steht es – das zukünftige Rallye-Fahrzeug: Ein silberner Audi V8 3.6, Baujahr 1991 und irgendwas mit 200.000 km. Die Motorhaube ist nicht mehr original und am Kotflügel hinten links platzt der Klarlack ab, aber der alte Bolide hat TÜV, funktioniert und liegt unterhalb der vorgeschriebenen Preisgrenze.

Das Rallyefahrzeug: Audi V8 3.6 von 1991 - mit kleinen optischen Mängeln, aber funktional

Das Rallyefahrzeug: Audi V8 3.6 von 1991 – mit kleinen optischen Mängeln, aber funktional

 

7.500 km ohne GPS und Autobahn

Der Baltic Sea Circle 2014 startet am 14. Juni und endet am 29. Juni. 7.500 km in 15 Tagen. Das sind 500 km pro Tag. Von Hamburg nach Dänemark nach Schweden nach Norwegen nach Finnland nach Russland nach Estland nach Lettland nach Litauen nach Polen und zurück nach Deutschland. Ein abenteuerlicher Ritt durch die weißen Nächte Nordeuropas. Vorbei an menschenleeren Sandstränden, smaragdfarbenem Wasser und abweisenden Klippen. Bis zum Nordkap und zurück. In einem Auto, das mindestens 20 Jahre als sein muss und nicht mehr als 2.500 EUR kosten darf. Der Haken: GPS, Navi und Autobahn sind verboten. Jedes Team wählt seine eigene Route, navigiert ausschließlich mit Landkarte und Kompass. Fahrer und Beifahrer sind ganz auf sich alleine gestellt. Keine Begleitfahrzeuge, keine versteckte Kamera. Volles Risiko. Zwei Hamburger und eine Diva.

4fv8_foliert2

Foliert und mit Aufklebern der Sponsoren versehen macht der Audi V8 Eindruck

Grundidee des Baltic Sea Circle ist es, Spenden für eine gemeinnützige Organisation einzusammeln. 750 EUR pro Team, die spätestens bis zum letzten Tag der Rallye beisammen sein müssen. Arne und Sören können also Unterstützung gebrauchen – in Form einer Spende für die ‚Autonomen Jugendwerkstätten Hamburg e.V. KFZ-Werkstatt‘. Jeder Cent kommt bei der Organisation an und wird dort auch dringend benötigt. Oder in Form von Ersatzteilen, Bordwerkzeug oder Campingzubehör. Und wer die Idee an sich schon irre findet, lässt außerdem ein paar Euros für Benzin springen. Und davon  braucht der alte Audi reichlich: Arne und Sören rechnen mit einem Gesamtverbrauch von 1.125 Litern.

Arne und Sören fahren die nördlichste Rallye der Welt

Arne und Sören fahren die nördlichste Rallye der Welt

Wir von der V8-Kultur sind überzeugt: Arne und Sören rocken das Ding! Der Audi V8 ist zwar eine Zicke, lässt einen in entscheidenden Momenten aber nicht im Stich. Und wer weiß? Vielleicht wird das nicht die letzte Rallye der betagten Limousine gewesen sein.

Daumen drücken – Eure Katze

Bilder von Sören Petsch

Website: 4 Fäuste für einen V8

Katze

Katze

Gründerin und Autorin von V8-Kultur. Begeistert von altem Blech und legendären Verbrennungsmotoren, lebt und arbeitet als freie Journalistin und Redakteurin in München, schreibt unter anderem für die Magazine Auto Bild Reisemobil und Auto Bild Klassik.
Katze

Keep it rollin´

Erhalte die neuesten Artikel, Nachrichten und Hintergrundinformationen kostenlos und bequem per E-Mail.

Jetzt in unsere Abo-Liste eintragen und V8-Kultur-Stammleser werden.

Wir freuen uns auf dich!

Du hast den Newsletter von V8-Kultur abonniert. Vielen Dank! Sollte unsere Newsletter im SPAM landen, kennzeichne unseren Absender bitte als "Keine Werbung" oder füge ihn Deinem Adressbuch hinzu. Und jetzt: Keep it rollin´!